Was hilft gegen Impotenz?

Was hilft gegen Impotenz?

9. September 2019 0 Von gesundermann

Sildenafil für erektile Dysfunktion einnehmen – Hilfe in weniger als 2 Stunden

Der beliebteste Wirkstoff in Viagra sollte ursprünglich ein Herz Medikament werden. Kaum zu glauben, aber die Gefäßerweiternde Wirkung des Stoffes war eigentlich zu einem anderen Zweck entwickelt worden. Bei Tests entdeckte die Wissenschaft die positive Wirkung auf die männliche Erektion vor allem auf die erektile Dysfunktion. Um was handelt es sich bei dieser Substanz, wie es im Körper funktioniert und natürlich wer es einnehmen darf, steht hier auf dem neusten Stand übersichtlich zusammengefasst.

Was ist Sildenafil?

Es handelt sich dabei vereinfacht gesagt um einen Botenstoff, der Männern gegen erektile Dysfunktion hilft. Durch die Einnahme werden im Körper andere Substanzen an ihrer Handlung gehindert beziehungsweise verlangsamt. Pharmazeutisch klassifiziert gehört er zu den PDE-5 Hemmern.

Wie funktioniert der Wirkstoff gegen erektile Dysfunktion?

Damit der Mann (egal ob er erektile Dysfunktion hat oder nicht) eine Erektion bekommen kann, muss sich die glatte Muskulatur an den Schwellkörpern entspannen. So kann Blut einströmen. Nun gibt es auch den Gegenspieler – diese Botenstoffe sorgen dafür, dass sich der Muskel wieder anspannt und die Gefäße infolge dessen sich zusammenziehen. Blut strömt zurück und das Glied erschlafft.

Bei einer erektilen Dysfunktion kann es viele Gründe geben, weshalb der Gegenspieler so schnell am Zug ist. Die hormonelle Wechselwirkung ist komplex. Selbst beruflicher Stress kann die Ursache für eine vorübergehende Problematik sein.

Der PDE-5 Hemmer hindert den Botenstoff daran, zu schnell und zu viel vorhanden zu sein. Denn je mehr von dem Abbaustoff vorhanden ist, desto problematischer wird der Aufbau einer Erektion und desto weniger lange kann sie gehalten werden.

Das Medikament gegen erektile Dysfunktion kann zwischen einer Stunde und zwei Stunden vor dem Geschlechtsverkehr eingenommen werden und hat dann bereits seine volle Wirkung entfaltet. Unter normalen Umständen hält die Wirkdauer – mit abnehmender Intensität – circa 5 Stunden an.

Übrigens: Weil die Substanz die Gefäße erweitert, wird sie auch bei Lungenhochdruck, ausgelöst durch Bluthochdruck, eingesetzt.

Wer darf den Wirkstoff einnehmen?

Männer über 18 Jahre ohne kürzlich zurückliegende ernsthafte Krankheiten können ein solches Präparat einnehmen. Es ist egal, ob sie erektile Dysfunktion haben oder nicht. Sollten Sie ein Herzleiden haben oder aber andere Probleme im Herz-Kreislauf Bereich oder mit den Gefäßen haben, sprechen Sie zwingend vorher mit einem Arzt.

Auch bei Prostataleiden ist eine Absprache mit dem behandelnden Arzt angezeigt.

Woher bekomme ich so ein Mittel?

Präparate gegen erektile Dysfunktion mit dem Wirkstoff bekommen Sie in der Apotheke vor Ort und im Internet. Diese Mittel sind apothekenpflichtig. Bitte achten Sie darauf, dass Ihr Onlinehändler seriös ist. Im Besten Fall bekommen Sie einfach nur Zuckerpastillen für Ihr Geld und im schlimmsten Fall sind die Inhaltsstoffe von gefälschten Produkten lebensgefährlich. Sicher gehen Sie immer dann, wenn Sie eine deutsche oder europäische Apotheke wählen.

Beiträge: